Bioenergie - Nachricht

Wir haben gewonnen! Achtsam vom Acker zur Anlage II

16.02.2015 10:40 von Claudia Scheil

Der Förderverein Thomasburg e.V. hat sich am Wettbewerb „Projektidee für dörfliche Energieprojekte“ der Bioenergie-Regionen Wendland-Elbetal  und Göttinger Land 2014 beteiligt.

Der Vorstand freut sich sehr,  nun bekannt geben zu dürfen, dass die Umsetzung unseres Verkehrsberuhigungs-Projekts „Achtsam vom Acker zur Anlage“  mit einer Summe von insgesamt 2000 € aus Mitteln des Bundeslandwirtschaftsministeriums unterstützt wird.

 „Uns hat in der Jury neben dem durchdachten und gut vorbereiteten Bewerbungskonzept der Thomasburger  vor allem die Handfestigkeit der Aktion überzeugt. Die Öffentlichkeitsarbeit mit konkreten verkehrsberuhigenden Maßnahmen zu verbinden, finden wir außergewöhnlich und bemerkenswert. Die Gestaltung der Aktion mit den erarbeiteten Slogans soll daher als Vorbild an andere Bioenergiedörfer weitergetragen werden “, so Dorothea Angel, Regionalmanagerin der Bioenergie-Region Wendland-Elbetal.

 

Was ist "Achtsam vom Acker zur Anlage" ?

Die Akzeptanz der Biogasanlagein Thomasburg ist generell gut. Zu Zeiten der Energiepflanzenernte und der Gärrestausbringung kommt es jedoch immer wieder zu gefährlichen Situationen für Fußgänger (hier insbesondere die Kinder), Radfahrer, Reiter, und Haustiere. Der Biogasanlagenbetreiber Herr Henning Schmidt bemüht sich, die meist noch sehr jungen Fahrer der beauftragten Fuhrunternehmen zur Rücksichtnahme zu ermahnen. Aufgrund des hohen Zeitdrucks kommt es aber während der Kampagnen immer wieder zu Fahrten mit überhöhter Geschwindigkeit und lautstarken Bremsmanövern. Zudem schädigen die durch die großen Fahrzeuge erzeugten Vibrationen das teils unter Denkmalschutz stehende Gebäudeensemble und die dafür nicht ausgelegten Straßen. Die daraus resultierenden Beschwerden werden, aufgrund der verständlichen Ängste, teils sehr emotional vorgetragen und beeinträchtigen die sonst harmonische Dorfgemeinschaft sehr.

Der Förderverein Thomasburg e.V. möchte durch eine temporäre, gezielte Verlangsamung des Schwerlastverkehrs im Bereich des Altdorfs zur Entschärfung der Situation beitragen. Hierfür sollen eine Reihe von Materialien entwickelt werden, die zu Beginn jeder Ernte oder Ausbringungskampagne von Herrn Schmidt verteilt bzw. aufgebaut werden. Die Aktion soll erstmals im Frühjahr 2015 zur Gärrestausbringung durchgeführt werden.

  1. Den Fahrern der Fuhrunternehmen sollen zu Beginn der Aktion ein Schokoladenriegel und eine Informations-Karte überreicht werden. Neben guten Wünschen für einen angenehmen Arbeitstag, beinhaltet diese Karte Informationen, die
  • die Aktion erklären
  • um Verständnis für die Interessen der Dorfbewohner werben und
  • vor den besonderen Gefahrenstellen warnen.
  1. An den jeweils betroffenen Ortseingängen sollen Baken mit LED Blinklicht aufgestellt werden. Die Baken sind durch ihre Bauart leicht transportierbar und stammen aus dem herkömmlichen Baustellenabsicherungsbedarf. Sie werden mit einer reflektierenden, grünen Folie jedoch so umgestaltet, dass der Bezug zur Bioenergie hergestellt wird
  2. An den besonderen Gefahrenstellen, wie Kinderspielplatz, empfindlichen Fachwerkgebäuden, bei Viehbeständen oder an Einmündungen und Engstellen sollen zusätzlich Banner mit allgemeinen Warnhinweisen angebracht werden. Wobei es auch hier darum geht, um gegenseitiges Verständnis zu werben. Polarisierende Parolen sind nicht zielführend.

Der Bau-Ausschuss der Gemeinde Thomasburg hat im Rahmen der öffentlichen Sitzung am 15.Januar bereits die Unterstützung zugesagt.

Zurzeit erarbeitet der Vorstand zusammen mit der Mediendesignerin Nicole Gwenner von der Firma arridere die Druckdateien für die geplanten Baken, Banner und Info-Karten. Mitte Februar wollen wir während der Gärrestausbringungs-Kampagne einen ersten Testlauf durchführen.

 Mit den besten Grüßen        

Für den Vorstand des Förderverein Thomasburg e.V.                                  Claudia Scheil     

 P.S.: Für dieses Projekt müssen wir trotz Wettbewerbsgewinn und zusätzlicher finanzieller Unterstützung durch die Firma Envitec und Henning Schmidt noch ca. 450 € aus unserem Vereinsvermögen beisteuern.

Vielleicht kann der/die ein oder andere Thomasburger sich mit einem kleinen Betrag zur örtlichen Verkehrsberuhigung einbringen?

Förderverein Thomasburg e.V.

IBAN: DE57 2406 0300 8529 2486 00

Verwendungszweck: Achtsam

Spendenbescheinigungen können ausgestellt werden, wir bitten hierfür um eine kurze Mitteilung. Tel.: 05859 - 970261

 

Zurück